Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

+ Steuer - Reisekosten / Verpflegungsmehraufwendungen

ra-strohm24
Herausgegeben von in Steuerinformationen ·

Mit Wirkung vom 01.01.2014 ist es zu einer umfangreichen Änderung des Reisekostenrechts gekommen.

Wie auch in den Jahren zuvor können Kosten, die im Zusammenhang mit einer Auswärtstätigkeit entstehen, als Werbungskosten im Rahmen der Einkommensteuererklärung vom Einkommen in Abzug gebracht werden.

Zu den in Ansatz zu bringenden Kosten zählen auch die Verpflegungskosten. Die Verpflegungsmehraufwendungen konnten in Höhe von gesetzlich festgelegten Pauschbeträgen geltend gemacht werden. Nicht möglich ist es Verpflegungsausgaben einzeln nachzuweisen und dadurch höhere Beträge abzusetzen. Maßgebend für die Höhe der Pauschale ist, wie lange die Abwesenheit am einzelnen Kalendertag sowohl von der Wohnung oder von der Arbeitsstätte andauert. Wenn der Arbeitnehmer morgens erst in das Büro fährt um von dort zu einem auswärtigen Termin zu fahren, beginnt die Abwesenheitsdauer mit der Abfahrt vom Büro. Beginnen Sie die Auswärtstätigkeit gleich von zu Hause, beginnt die Dauer vom verlassen der Wohnung an. Die Abwesenheit wird sodann bis zur jeweiligen Rückkehr in Wohnung oder Büro gerechnet.

Folgende Pauschbeträge können ab dem 01.01.2014 in Ansatz gebracht werden:

bei einer Abwesenheit von 24 Stunden:             24,00 €
bei einer Abwesenheit von mehr als 8 Stunden: 12,00 €

Ebenfalls 12,00 € können in Ansatz gebracht für An-und Abreisetage, wenn der Arbeitnehmer an diesem, einem anschließenden oder vorhergehenden Tag außerhalb der Wohnung übernachtet hat. Für eine Abwesenheit bis zu 8 Stunden können nach der neuen gesetzlichen Regelung keine Pauschalen mehr geltend gemacht werden.

Bei einer Reise ins Ausland kommen besondere Verpflegungspauschalen zum Ansatz. Diese sind länderspezifisch und unterscheiden sich daher von Land zu Land.

Auf Grund auch der weitergehenden Änderungen im Zusammenhang mit dem Reisekostenrecht empfiehlt sich eine Beratung. Im Rahmen auch meiner Tätigkeit als Beratungsstellenleiterin des Vereinigten Lohnsteuerhilfevereins e.V. stehe ich Ihnen für eine Beratung gern zur Verfügung.

Michaela STROHM
Fachanwältin für Familien-und Arbeitsrecht
Beratungstellenleiterin für den Vereinigten Lohnsteuerhilfeverein e.V.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü